Fußball

Der zweite Heimsieg in vier Tagen gegen Arsenal gelang Hasenhüttl nicht! Chelsea bei Tuchels Debüt nur 0:0

Der zweite Heimsieg im St.Mary´s über Arsenal innerhalb von  vier Tagen gelang Ralph Hasenhüttl und dem FC Southampton nicht. Samstag Riesenjubel über das 1:0 in der vierten Runde ds FA-Cups gegen Titelverteidiger Arsenal, Dienstag Enttäuschung über das 1:3 (1:2) in der Premier League. Durch das Arsenal Southampton in der Tabelle überholte, Der einstellige Tabellenplatz der „Saints“ ist vorerst weg, seit Dienstag Abend liegen sie auf Platz elf. In den letzten fünf Runden gelangen nur zwei Tore. Beim 1:0-Sensationssieg über Liverpool und gegen Arsenal. Dabei hatte Southampton 58 Prozent Ballbesitz, mit 13 Torschüssen vier mehr als die Gewinner. Arsenal gewann sozusagen mit den Southampton-Waffen: Aggressivität, Pressing, Laufarbeit.

Dabei konnte Hasenhüttl nach drei Minuten den schnellsten Führungstreffer seiner Mannschaft in den Heimspielen dieser Saison  bejubeln.  Durch einen Knaller des schotten Stuart Armstrong mit rechts nach einem Eckball. Mit Armstrong wird es Österreichs Team Ende März in der  WM-Qualifikation zu tun bekommen. Die Freude bei Hasenhüttel währte nur fünf Minuten. Dann glich Elfenbeinküste-Star Nicolas Pepe aus. Sechs Minuten vor der Pause nützte Burkayo Saka  einen missglückten Ausflug von Southamptons Tormann Alex McCarthy zu Arsenals zweitem Tor. Saka legte nach 72 Minuten das entscheidende dritte für den Franzosen Alexandre Lacazette auf. Das ärgerliche für Hasenhüttl: Die Aktionen zu den Toren zwei und drei leitete Arsenals Linksverteidiger Cedric Soares mit dem rechten Fuß sein. Der war 2016 mit Portugal Europameister, spielte auch unter Hasenhüttl bei Southampton, ehe er zunächst an Inter Mailand verliehen, dann  an Arsenal verkauft wurde: Wir machten es Arsenal bei den ersten zwei Toren zu leicht“, ärgerte sich Hasenhüttl.

Gesprächsthema Nummer eins in der Premier League ist der Trainerwechsel bei Chelsea von der Klubikone Frank Lampard zu dem kurz vor Weihnachten bei Paris St. Germain entlassenen Thomas Tuchel. Englands Medien behaupten, die russische Chelsea-Managerin Marina Granovskaia hätte Besitzer Roman Abramowitsch davon überzeugt, Lampard fallen zu lassen, weil er die um 133 Millionen Euro gekauften deutschen Hoffnungen Timo Werner und Kai Havertz nicht richtig in die Spur brachte. Das soll jetzt dem Deutschen Tuchel gelingen. Dienstag leitete er erstmals das Training, Mittwoch Abend saß er gegen Wolverhampton erstmals beim Neunten auf der Bank. Das Debüt vrlief nicht nach Wunsch. Nur 0:0, Werner kam nicht zum Einsatz.  Tuchel erhielt einen Vertrag für 18 Monate. Wenn Chelsea gegen Leicester spielt, gibt´s ein Wiedersehen von Tuchel mit Österreichs Ex-Teamkapitän Christian Fuchs. Der spielt unter Tuchel ebenso in Mainz wie Andreas Ivanschitz, ein Vorgänger von Fuchs als Teamkapitän. Beide zweifeln nicht im geringsten an Tuchels Können, sind sich aber einig, dass der Umgang mit ihm nicht immer leicht war.

 

.

1

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen