Fußball

Rapid-Quarantäne in Zagreb: Sogar eigener Eingang ins Hotel

Eine Besprechung jagt die andere beim Countdown von Rapid für die Qualifikation zur Champions League am 26. August bei Kroatiens Vizemeister Lok Zagreb. Als „Projektleiter“ fungiert Jurist Klaus-Peter Aumayr, der unter anderem mit Gesundheits-und Außenministerium, der UEFA und Lok Zagreb in permanentem Austausch steht. Trotz Reisewarnung fährt Aumayr Mittwoch nach Zagreb, um an Ort und Stelle nochmals alles durchzuchecken, damit  nächste Woche alles planmäßig verläuft. So sieht der Plan aus: Dienstag fliegen Mannschaft und Betreuer mit einem Charter in die kroatische Hautstadt. Vom Flughafen geht es direkt ins Hotel, in das Rapid einen eigenen Eingang haben wird den sonst Dienstag und Mittwoch keiner benutzen darf, aht. Die Mannschaft bekommt eine eigene Etage, die von Security-Personal abgeschirmt wird, dazu eigenes Personal, das mit keinen anderen Hotelgästen in Kontakt treten darf. Die „Hotel-Quarantäne“ verläßt Rapid nur zur Fahrt zum Abschlusstraining und  zurück sowie zum Match. Von dem geht es Mittwoch Abend direkt zum Flughafen und zurück nach Wien.

Medienvertreter müssen eine separate Anreise organisieren.  Genauso wird es sich bei der Nationalmannschaft und dem Start in die Nations League am 4. September in Oslo gegen Norwegen verhalten. Zurück zu Grün-Weiß: Rapid-Arzt Thomas Balzer und Wolfgang Frey, der „Covid 19-Spezialist“ (Bild oben) organisierten für kommenden Montag einen Corona-Test für alle, die am Tag darauf nach Zagreb fliegen. Der gilt auch noch bei der Rückkehr in der Nacht auf Donnerstag nach Wien. Was Corona betrifft, gibt´s zwischen Rapid und Englands Meister Parallelen: Bei Rapid wurde vor zwei Wochen im Trainingslager Bad Tatzmannsdorf ein positiver Test bekannt, beim FC Liverpool Mittwoch im Gut Brandlhof in Saalfelden. Rapid verließ damals das Avita-Hotel, fuhr zur Vorsicht zurück nach Wien. Der Betroffene von Liverpools Tross befindet sich im Hotel in Quarantäne. Zudem wurde eine Kontaktperson außerhalb der Mannschaft ebenfalls abgesondert, bekam Liverpools Quartier Notfallpläne.

Bei Rapids Flug nach Zagreb wird bereits auch der Nachfolger des zum ÖFB gewechselten Video-Analysten Stefan Oesen im Einsatz sein: Es ist der 30 jährige Burgenländer Daniel Seper, zuvor Trainer im Leistungszentrum Oberwart und Spieler in der Regionalliga Ost, auch kurz beim Wiener Sportklub. Seper studierte in Deutschland Spielanalyse und Scouting, bestand die „Aufnahmeprüfung“ bei den lezten zwei Testspielen gegen Opava und Slovan Liberec. Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic zeigte sich zu den Erkenntnissen aus dem 0:6-Debakel von Lok Zagreb am letzten Sonntag im Derby gegen Meister Dinamo sehr verschlossen: „Wir sind darauf eingestellt, dass Lok gegen uns ein anderes Gesicht zeigen, mit einer anderen Einstellung ins Spiel gehen wird!“ Auch weil es anders als gegen Dinamo um Millionen gehen wird.

Seit Dienstag kennt Rapid den Bundesliga-Spielplan für den Herbst: Es beginnt für Rapid einen Tag nach der Saisoneröffnung (LASK gegen Austria am 11.September) mit dem Heimspiel im Allianz-Stadion gegen die Admira. Meister Red Bull Salzburg muss zum Start nach Wolfsberg, Aufsteiger Ried empfängt WSG Tirol, Altach Hartberg. Die Highlights in Hütteldorf folgen erst im November: Am 8. das Duell gegen Salzburg, am 29. das Wiener Derby.

Foto: SK Rapid/Red Ring Shots.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen