Fußball

Kane schlägt Prinz Harry: Englands wichtigstes Spiel seit Jahrzehnten

Mit Deutschland, Spanien und Argentinien sind drei Weltmeister schon ausgeschieden. Schlägt einem vierten, nämlich England, die große Stunde? Die Antwort wird Dienstag Abend das Achtelfinale gegen Kolumbien im Moskauer Spartak-Stadion geben. England stand letztmals vor zwölf Jahren im Viertelfinale einer WM, deswegen spricht Teamchef Gareth Southgate (Bild oben) auch vom wichtigsten Spiels seit Jahrzehnten. Wegen dem er gegen Belgien im Kampf um den Gruppensieg nur seine B-Elf aufgeboten hatte, weshalb er nach dem 0:1 einige Kritik auch von Altstars mit denen er früher zusammengespielt hatte, wie etwa Alan Shearer, einstecken musste. Doch Southgate stand zur Rotation. Wenn gegen die Kolumbianer, bei denen Bayern-Star James wegen einer Wadenverletzung  fraglich ist, der Sieg gelingt, werden Southgate auch alle Recht geben. Dann winkt gegen den Sieger aus  Schweiz – Schweden eine lösbare Aufgabe.

Bei tipp 3 kommt das Three Lions-Team bei den Weltmeisterquoten schon auf Platz vier (siehe unten). In England grassiert das  TV-Fieber. Da heißt es: Harry Kane  schlägt Prinz Harry. Dessen royale Hochzeit sahen auf BBC 13,1 Millionen Zuseher, das späte Siegestor von Kane  zum 2:1 gegen Tunesien und den Dreierpack zum 6:1 gegen Panama hingegen jeweils über 18 Millionen: „Er kann Grenzen überwinden“, behauptet Southgate über seinen Kapitän, der vor zwei Jahren noch Teil der englischen Demütigung bei den Europameisterschaften mit dem Ausscheiden gegen Island war, in Frankreich zu den Versagern zählte. Derzeit prasselt Lob von allen Seiten auf ihn herab: „Jetzt hat auch England seinen Gerd Müller“, schrieb der renommierte Kolumnist Rob Hughes. Arsenal hatte den sieben Kilometer außerhalb Nord-Londons geborenen Kane als Jungen abgelehnt, Tottenham verlieh ihn viermal an schwächere Klubs. Der schlaksige, 1,88 Meter große Kane war nicht schön anzuschauen. Aber er hat den Instinkt, im richtigen Moment an der richtigen Stelle zu sein. Ein Talent, das man nicht lernen kann. Wie bei Gerd Müller.

Vor Kane gab es nur zwei Spieler, die in einem Match drei Tore für England erzielten. Geoff Hurst im WM-Finale 1966 gegen Deutschland, 20 Jahre später Gary Lineker gegen Polen in Mexiko. Kane führt in der WM-Torschützenliste, obwohl er ein Spiel pausierte. Seit Winter schleicht  Real Madrid um ihn herum. Also setzte Tottenhams Vorsitzender Daniel Levy seinen Preis auf 300 Millionen hinauf, sprengte die Gehaltsgrenzen des Londoner Traditionsklubs, indem er Kanes Wochenverdienst auf 220.000 Euro anhob. So viel kassierte zuvor bei Tottenham keiner. Der Grund: Am 15. Sepember wird das neue Stadion mit 60.000 Plötzen eröffnet, die New White Hart Lane. Der Start in die neue Ära ohne Eigengewächs Kane wäre für die Fans verheerend. Daher muss er bleiben, wozu sich Kane auch bekannte und seinen Vertrag vor der WM bis 2024 verlängerte.

Er gibt zu, einen Blick auf den goldenen Schuh des Turniers zu haben. Aber mehr zählt für den 24jährigen, den die Spielweise und der Siegeswille von Cristiano Ronaldo begeistern, die Träume der Fans auf der Insel zu erfüllen. Die gehen sogar bis zum ersten WM-Titel seit 52 Jahren im eigenen Land. Southgate kennt Kane bereits aus Englands U21, unter ihm erzielte England jüngster WM-Kapitän aller Zeiten in neun Länderspielen 13 Tore. Kevin Wimmer kennt ihn aus seinen Tottenham-Zeiten, lobte Kane schon vor zwei Jahren in den höchsten Tönen als „Glücksfall.  Denn bei all seiner Klasse und all seinen Toren blieb Harry bodenständig und ehrgeizig. Solche Spieler braucht man für große Erfolge.“

 

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen