Fußball

Rätseln um die neue Verletzungspause von David Alaba

Nach dem Schlusspfiff des denkwürdigen 5:2 von Real Madrid in Liverpool konnte David Alaba bei der Gratulation an Karim Benzema (Bild oben) wieder lächeln. Er ging auch mit der Mannschaft zu dem Sektor mit den Real-Fans, um mit ihnen zu jubeln. Obwohl Österreichs Teamkapitän wahrscheinlich nicht danach war. Wegen der Ungewissheit, wie lang er wegen der Verletzung, die ihn schon nach 28 Minuten zum Ausscheiden zwang, wieder pausieren muss. Ob es wirklich der Oberschenkel ist, wie vermutet wurde, oder etwas anderes. Die Diagnose wusste Alaba auch am Tag nach der Gala an der Anfield Road nicht. Erst am Donnerstag, wie aus seinem Umfeld zu erfahren war. Nach einer Magnetresonanz. Da sprach Real Madrid von einer Verletzung am rechten, hinteren Oberschenkel.

Jahrelang war Alaba nicht wirklich verletzt. Letztes Jahr versäumte er bei Real acht Partien wegen einer Adduktorenverletzung und muskulären Problemen. Schwerere Verletzungen passierten zuvor in der Bayern-Zeit: Im September 2017 fehlte er wegen eines lädierten Sprunggelenks fünf Spiele, zwischen November 2015 und Jänner 2016 musste er wegen einer Kapselverletzung in sieben Partien aussetzen, 2014/15 kosteten ihn zunächst ein Innenbandanriss und danach ein Bänderriss im Knie gleich 23 Spiele, zu Beginn der Saison 2012 stoppte ihn ein Ermüdungsbruch für drei Monate.

Heuer erwischte es ihn jedoch bereits zum zweien Mal.  Am 7. Jänner erlitt er bei Reals 1:2-Niederlage in Villarreal eine Zerrung der Wadenmuskulatur. Pausierte drei Runden in der La Liga, fehlte im Viertelfinale der Copa del Rey, dem 3:1 gegen Atletico Madrid nach Verlängerung. Trainer Carlo Ancelotti wechselte Alaba 29 Tage nach der Verletzung bei der 0:1-Pleite auf Mallorca nach 71 Minuten ein, schonte ihn drei Tage später im Halbfinale der Klub-WM gegen Al Ahli. Beim 5:3 gegen Ali Hilal Riad am 11. Februar in Rabat gehörte Reals Nummer vier wieder zur Startelf. So wie danach in der La Liga beim 4:0 gegen Elche und beim 2:0 in Pamplona gegen Osasuna. In beiden Partien spielte Alaba durch, in Liverpool nicht einmal eine halbe Stunde.

Wann mit Alaba wieder zu rechnen sein wird, verriet Real Madrid nicht. Nur, dass die Verletzung weiter beobachtet wird. Beim Madrider Derby am Samstag wird Alaba sicher kein Thema sein. Aber wie lange noch? Am 2. März steigt im Bernabeu-Stadion das Hinspiel im Semifinale der Copa der Rey gegen den FC Barcelona,13 Tage später das zweite Achtelfinalduell gegen Liverpool. Auch wenn es nur Formsache ist, wäre Alaba sicher sehr gerne dabei. Ob das möglich sein wird? Und dann geht es auch um den Start mit Österreichs Team in die EM-Qualifikation am 24. und 27. März in der neuen Linzer Raiffeisen-Arena. So schlecht Alabas Ausfall dabei wäre, gegen Estland und Aserbaidschan müssen auch ohne den Kapitän problemlos Siege gelingen.

 

Foto: Real Madrid.

3

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen