Fußball

Violett blieb unbesiegt: Bei Austrias 3:1 zeigte ein 18 jähriger auf

Die österreichischen  „Vorbereitungsmeister“ tragen Violett: Sowohl die Klagenfurter als auch die Wiener Austria blieben bisher ohne Niederlage. Austria Klagenfurt, als Vierter die Sensation der Bundesliga, gewann nach fünf Siegen zum Abschluss des Trainingslagers in Medulin erstmals nicht, schaffte gegen den slowenischen Mittelständer Tabor Sezana ein 2:2 (2:1), bei dem Patrick Greil und Markus Pink für die Tore sorgten. Ried, am nächsten Freitag Klagenfurts Gegner im Viertelfinale des Uniqa-Cups, schlug Zweitligist Amstetten 5:2 (2:1), wobei die einen Tag zuvor präsentierte Salzburg-Leihgabe  Dorgeles Nene gleich zeigte, dass er ein Gewinn sein könnte. Der 19 jährige Mali-Legionär spielte in der zweiten Hälfte, scorte bei seinem Debüt zweimal.

Die Wiener Austria schlug zum Abschluss ihres Trainingslagers in der Türkei gegen den tschechischen Klub Hradec Kralove 3:1 (0:0). Nur Innenverteidiger Lukas Mühl, Markus Suttner und Eric Martel im Mittelfeld spielen durch. Aufzeigen konnte  dabei ein 18 jähriger, der nach einer Stunde für Routinier Alexander Grünwald gekommene Florian Wustinger (Bild oben): Kurz nach der Einwechslung leistete er in seiner ersten Aktion den Assist zur Führung von Alexander Jukic, dann holte Wustinger einen Elfmeter heraus, den Innenverteidiger Christian Schoissengeyr zum 3:0 verwandelte. Jukic, der Schütze des 1:0, ermöglichte mit einer präzisen Flanke das Kopftor von Manfred Fischer zum 2:0. Stammkeeper Patrick Pentz pausierte ebenso wie der angeschlagenen Luxemburg-Verteidiger Marvin Martins. Im Tor spielten je eine Hälfte Mirkos Kos und Ammar Helac. Trainer Manfred Schmid gefiel das geschlossene und willensstarke Auftreten trotz Müdigkeit nach den harten Trainingstagen. Das Ereignis des Spiel war jedoch ein Elfmeter für die Tschechen, den der Referee „erfand“: Die Tschechen nahmen das Geschenk nicht an. Adam Vlkanova schoss den Elfmeter zu einem Austrianer.

Keinen Sieg feierte der LASK bei seinem „Testdoppel“ in Belek gegen serbische Teams. Zunächst gab es gegen Mladost Lucani ein 2:2 (2:1) mit zwei Treffen des Japaners Keito Nakamura. Anschließend verlor die Besetzung, die wohl für den Cupschlager in Salzburg eingeplant ist, gegen Roter Stern Belgrad nach 1:0-Führung durch Husein Balic 1:2 (1:2). Bei Roter Stern war der 98fache österreichische Teamspieler Aleksandar Dragovic 70 Minuten im Einsatz.

Foto: FotobyHofer/Christian Hofer.

3

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen