Fußball

Admira hat einen finnischen Helden

Island und Polen sind schon nach drei Spieltagen der Nations League aus der Liga A in Österreich-Regionen der Liga B abgestiegen. Das droht auch Deutschland. Wenn Holland das Heimspiel gegen Frankreich gewinnt, ist der nicht mehr abzuwenden. Bei einem Unentschieden am 16.November im De Kuip von Rotterdam  müsste Deutschland das Heimspiel drei Tage später gegen Holland mit drei Toren Differenz gewinnen, um nicht Gruppenletzter zu bleiben. Schlägt der Weltmeister die erstarkten Niederländer, reicht Deutschland ein normaler Sieg. Aus der Liga B, in der auch Österreich auch vertreten ist, stehen bereits die Ukraine als Gruppensieger und Aufsteiger fest.

Es gibt zwei Mannschaften, die in jewewils vier Partien noch kein Tor kassierten: Eine ist in Liga C Finnland, die andere, in Liga D Georgien. Trotz des Aufstiegs der Georgier liefert im europäischen Fußballkeller weiter „Zwerg “ Gibraltar die unerwartesten Schlagzeilen: Nach dem sensationellen Jahrhundert-Paukenschlag mit dem 1:0 in Armenien und Arsenal-Star Henryk Mkhitaryan daheim auch Liechtenstein mit dem österreichischen Teamchef Rene Pauritsch bezwungen. Zwei Siege hätten den Amateuren keiner zugetraut. Theoretisch sind sie nach dem 2:1 (0:1) sogar noch im Rennen um den Aufstieg. Unglaublich. Finnland hat es in einen Gruppe gegen Griechenland, Ungarn und Estland praktisch bereits geschafft, in die Liga B aufzusteigen. Weil Tormann Lukas Hradecky, ein Mitspieler von Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartliner bei Bayer Leverkusen, in der Nations League noch nicht hinter sich greifen musste. Jetzt reicht aus den Novemberspielen in Ungarn und Griechenland ein Punkt zum Aufstieg.Das sorgt in der Eishockey-und Skispringernation für so etwas ähnliches wie Fußballfieber. An dem auch ein Legionär aus Österreichs Bundesliga beteiligt ist.

Von der Admira, die einen der finnischen Helden im Kader hat. Pyry Soiri (Bild oben), nach dem Saisonstart von Soligorsk aus Weißrussland verpflichtet, hat in der Legionärstruppe von Teamchef Markku Kanerva einen Stammplatz. Er ist der einzige, der aus Österreich kommt. Der Rest aus Deutschland, Dänemark, Belgien, Schweden, Spanien, Schottland, England und Weißrussland. Der 24jährige Flügelspieler Soiri sorgte beim 2:0 gegen Griechenland in Tampere für den umjubelten  Führungstreffer. Sein drittes Tor für die Finnen im achten Länderspiel. „Seine größte Stärke ist die Schnelligkeit, er ist okay“, meinte Admiras Trainer Ernst Baumeister. Und hoffte, dass Soiri auch der Admira, für die er in sechs Spielen noch kein Tor erzielte, nur einen Assist beisteuerte, so helfen kann wie seinem Heimatland. Damit die Südstädter die rote Laterne abgeben. Die erste Gelegenheit bietet sich am Wochenende gegen Wolfsberg. Der Marktwert von Poiri, der namibische Wurzeln hat, steht nur auf 300.000 Euro. Tendenz steigend. Möglich dass die Admira mit ihrem finnischen Helden ein gutes Geschäft machen kann.

Foto: Instagram.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen