Fußball

Ein Hoeneß als Trainer für Baumgartner, Grillitsch und Posch

Christoph Baumgartner (Bild oben), der am 1.August seinen 21. Geburtstag feiern wird, machte sich in der letzten Saison bei Hoffenheim in Deutschland einen sehr guten Namen. Einen so guten, dass er in einer Umfrage des Fachblatts „Kicker“ unter den  Spielern der 18  Bundesligaklubs nach den Newcomern 2019/20 nur  Bayerns Linksverteidiger Alphonso Davies, dem „Nachfolger“ von David Alaba, dann Ering Haaland, dem Torjäger von Borussia Dortmund mit Salzburg-Vergangenheit, und Gladbachs Franzosen Marcus Thuram den Vortritt lassen musste. Jetzt sieht es danach aus, als sollte der Niederösterreicher, ebenso wie seine Landsleute Florian Grillitsch und Stefan Posch, nächste Saison einen großen Namen als Trainer bekommen: Den neuen Hoeneß, Sebastian Hoeneß.  Sein Onkel Uli war 1974 Weltmeister, mit Bayern dreimal Europacupsieger, zweimal Meister, danach Bayern-Manager, Präsident und jetzt Ehrenpräsident, ohne den weiterhin nichts geht. Sein Vater Dieter war als Spieler fünfmal deutscher Meister, dreimal Pokalsieger, Vize-Weltmeister, später Manager  bei VfB Stuttgart und Hertha BSC Berlin. Jetzt kommt erstmals der Trainer Hoeneß.

Der sich bei der zweiten Mannschaft von Bayern in der dritten Liga einen Namen machte. Die startete als Abstiegskandidat, beendete die Saison aber als Meister, der laut Reglement nicht aufsteigen durfte. Zur Halbzeit der  Saison stand Bayern II noch auf Rang 15, ehe mit attraktivem Offensivfußball der Sprung an die Spitze gelang. Obwohl das alles andere als leicht war, da immer mehr seiner Talente bei den Profis dabei waren. Etwa Torjäger Joshua Zirkzee. Der 38 jährige Hoeneß kam 2017 vom Nachwuchs des RB Leipzig nach München, übernahm zunächst die U 19. Er verbindet seit Kindesbeinen Emotionen mit Bayern, hatte nie ansatzweise den Anspruch, wegen seines Namens bevorzugt zu werden. Wollte aber auch nicht benachteiligt werden. Das passiert.

Jetzt lieferte er als „Trainer der Saison“ mit dem größt möglichen Erfolg seine Reifeprüfung. Meinte danach, ein Schritt weg von München und einen für ihn besonderen Job müsste schon sehr gut durchdacht sein und perfekt passen. Das trifft auf Hoffenheim und die Nachfolge des Holländers Alfred Schreuder offenbar zu. Für Baumgartner und den nur um zwei Jahre älteren Posch kann das Hoeneß-Trainerdebüt in der  Bundesliga eigentlich nur Vorteile bringen. Weil er dafür steht, die jüngeren Spieler zu forcieren, sie weiter zu entwickeln.  Auch in der Europa League, für die Hoffenheim als  Sechster der abgelaufenen Saison qualifiziert ist. Bayern wollte ihn eigentlich halten, kann aber einem Hoeneß doch keine Steine in den weg legen.

Foto: TSG Hoffenheim.

2

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen