Fußball

Gegen Hamburg verlor Stöger noch nie

Heimspiele gegen den Letzten sind für eine Überraschungsmannschaft stets eine heikle Angelegenheit. 13 Punkte hat der 1.FC Köln nach acht Runden  mehr als das noch sieglose Schlußlicht Hamburger SV, in der Ära von Peter Stöger  bei vier Duellen  noch nie gegen den Traditionsklub aus dem Norden verloren. Da erwarten alle Köln-Fans  Sonntag Abend in dem mit 50.000 Zuschauern wieder ausverkauften  Rhein-Energie-Stadion  den fünften Saisonsieg. Beim ersten Match, das der Wiener Trainer in der Bundesliga nach dem Aufstieg mit Köln coachte gab es  am 23. August 2014 daheim gegen die Hamburger ein 0:0.Danach folgten ein 2:0 in der Hansestadt, 2:1 in Köln, 1:1 in Hamburg, Kölns Torjäger Anthony Modeste traf in seinen vier Spielen gegen Hamburg  viermal.

Stöger hütete sich im Vorfeld der Partie,  die  Krise der Hamburger zu kommentieren, wich allen Fragen aus. Es gab anderes zu bereden: Die Präsentation des neuen Karnevaltrikots, das die Kölner gegen Hamburg erstmals tragen werden. Das gefällt Stöger, weil auf den Klubfarben  rot und weiß alles zu sehen ist , was  man mit Köln und  Karneval in Zusammenhang bringt, was den Karneval auszeichnet.  Vor allem das Stadtwappen auf der Brust, das  in Form von  Wasserzeichen am ganzen Trikot zu sehen ist. Auf den Ärmeln sind  typische Kölner Zeichen aus dem Wappen: Die drei Kronen, die elf Tränen. Zum Weinen soll es aber   gegen Hamburg nichts geben, obwohl die seit dem Cup einen Tag mehr Pause hatten, den Aufstieg in 90 Minuten erledigten, nicht wie Köln in die Verlängerung mussten. Im Cupachtelfiale gibt es das  Duell Köln-Hamburg auch. Am 8. Februar 2017 mit Heimvorteil für die Hamburger.

Für einen, der neben Stöger auf der Bank sitzt, st es ebenfalls ein besonderes Match: Für Sportchef Jörg Schmadtke. Vor drei Jahren kam er in Hamburg nicht zum Zug, unterschrieb wenige Wochen später bei Köln, formte dort  mit Stöger den neuen FC. Die Zahlen sind beeindrucken: Die Kölner gaben seit dem Aufstieg 2014 nur 24 Millionen Euro für Einkäufe aus, die Hamburger  unglaubliche 67 Millionen mehr. Köln holte mit einem einzigen Trainer  98Punkte, 20 mehr als die Hamburger mit fünf namens Mikro Slomka, Joe Zinnbauer, Peter Knäbel, Bruno Labbadia und nunmehr Markus Gisdol, der seinen Österreich-Legionär Michael Gregoritsch wieder auf der Bank beginnen lassen wird.  Hamburg, wo derzeit auch Andreas Herzogs Freund Dietmar Beiersdorfer,   der Vorstands-und Sportchef mit Salzburger Vergangenheit, bei Investor Hans Georg Kühne und seinen Beratern im Fadenkreuz der Kritik steht, geht als Abstiegskandidat ins Match, Köln  für  euphorische Fans als Bayern-Jäger, für Realisten  als Anwärter auf einen Europacupplatz. Selbst dagegen wehrt sich Stöger: „Nach 15 Punkten kann man noch gar nichts prophezeien.“

Kommentieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen