Eishockey

Neun Siege in Serie! Die beste Serie von Michael Raffls Team seit April 1995

Auch das Österreicher-Duell gegen Thomas Vanek in Detroit konnte die sensationelle Siegesserie von Michael Raffl mit den Philadelphia Flyers nicht beenden: 1:0 durch Brayden Schenn 2:16 Minuten vor Ende der  Verlängerung, neunter Sieg hintereinander. So erfolgreich waren die Flyers   in der National Hockey League zuletzt vor 21 Jahren, zwischen 2. und 22. April 1995,  als  der berühmte Eric Lindros der Topstar war.  Um den zehnten geht es in der Nacht auf Freitag in Denver gegen Colorado Avalanche. Zuletzt verlor die Mannschaft von Head Coach Dave Hekstol und General Manager  Ron Hextall   am 25. November im New Yorker Madison Square Garden  gegen die Rangers mit 2:3. Danach gab es nur  noch Jubel über Siege: 3:2 gegen Calgary daheim,  dann 3:2 gegen Boston nach Penaltyschießen,  3:2 in Ottawa nach Verlängerung, 3:1-Heimsieg gegen Chicago, 4:2 bei den Nashville Predators, auf das drei Heimsiege folgten: 3:2 gegen Florida in der Verlängerung, 6:5 gegen Edmonton mit Raffls Siegestor, als sein Vater Peter oben auf der Tribüne sass, wieder einmal stolz auf den Sohn sein durfte, 4:2 gegen Dallas.  Die erfolgreichste  Zeit in der Karriere des 28jährigen Kärntners, der sich auch nichts gefallen läßt. Davon zeugt auch der Faustkampf, den er sich in Detroit mit Red Wings-Verteidiger Quellet lieferte.

Raffls Linie mit dem Tschechen Jakub Voracek und Kapitän Claude Giroux funktioniert sehr gut, aber die Schlagzeilen in Detroit gehörten ausser dem Torschützen Schenn der am Abend zuvor gegen Dallas drei Powerplaytore erzielt hatte, dem 22jährigen Rookie-Goalie Anthony Stolarz, der in seinem zweiten NHL-Spiel 28 Schüsse abwehrte, zu seinem ersten Shutout kam.  Hekstol wechselte den Tormann, obwohl seine Nummer eins, der 28jährige Steve Mason, vorher bei allen Siegen zwischen den Pfosten stand. Vanek versuchte es viermal gegen Stolarz – erfolglos.  Der Siegeszug brachte die Flyers auf Platz drei der Metropolitan Divison im Osten hinter den New York Rangers und Titelverteidiger Pittsburgh. Das hieße aktuell: Direkte  Qualifikation für das Play-off, nicht über eine der zwei Wild Cards im Osten.  Michael Grabner  fertigte mit den Rangers die New Jersey Devils 5:0 ab. Auch in Manhattan gibt´s bemerkenswertes bei den Torhütern: Im Moment scheint der 28jährige Finne Antti Ranta der 34jährigen schwedischen Ikone Henrik Lundqvist den Rang abgelaufen zu haben. Zweites Shutout in Serie, bei den letzten drei Siegen in vier Tagen (zuvor 2:1 in Winnipeg, 1:0 in Chicago) 62 von 63 Schüssen abgewehrt.

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen