Fußball

Rehhagels Schatten auf Hasenhüttl

Der 1. FC Kaiserslautern war in der Saison 1997/98 der letzte Aufsteiger in die deutsche Bundesliga, der  so wie aktuell RB Leipzig in den ersten sieben Runden ungeschlagen blieb, sogar zum Unterschied der Leipziger die Tabelle anführte. Auf der Bank der Pfälzer sass damals der deutsche Trainerguru Otto Rehhagel. Die erste Niederlage passierte daheim in der achten Runde  ausgerechnet gegen Rehhagels Ex-Team Werder Bremen, das er vier Jahre zuvor zum Meistertitel geführt hatte. Kaiserslautern führte damals  durch ein Tor des Ex-Admiraners Olaf Marschall 1:0, verlor  aber 1:3. Bei Bremen spielte noch Rehhagels Wiener Musterschüler aus der Meistersaison, Andreas Herzog. Am Ende der Saison war Kaiserslautern dennoch der Sensationsmeister. Mit zwei Punkten Vorsprung auf Bayern.

Schafft Hasenhüttl ähnliches mit Leipzig? Er will davon nichts hören. Sein Sportchef Ralf Rangnick auch nicht, der den von ihm mit einer Millionenablöse aus Ingolstadt geholten Trainer aber öffentlich mit Lob geradezu überschüttete: „Er macht es überragend, kommt sehr gut an. In den ersten acht Wochen hat er sensationell gearbeitet.“ Auch wenn Hasenhüttl den Ball flach halten will, die Parallen zu Rehhagel gibt es. Denn Leipzigs Gegner in der achten Runde  heißt am Sonntag wie damals bei Kaiserslautern Werder Bremen.  Und es ist wie 1997 ein  Heimspiel.

Mittwoch lachte Hasenhüttl vom Coverfoto der deutschen „SportBild“. Neben ihm sein Landsmann vom 1.FC Köln,  Peter Stöger, hinter ihm Pal Dardai, der ungarische Trainer von Hertha BSC Berlin. Dazu der Titel: „Wie gefährlich werden sie für Bayern?“Samstag, einen Tag vor Leipzigs Heimspiel,   treffen  Dardai und Stöger in Berlin aufeinander. Die Parallelen zwischen Hertha und Köln:  Gemeinsam 2012 abgestiegen, jetzt gemeinsam der Tabelle nach die ersten Bayern-Jäger: „Der Peter gibt so Gas, da will ich dranbleiben“, meinte Hasenhüttl zum erfolgreichen früheren Austria-Mitspieler.

Stöger kann als Realist  mit dem Begriff Bayern-Jäger nichts anfangen, schließt es sogar zu 99 Prozent aus, bis zum Vertragsende bei  Köln in vier Jahren sich den Traum, als erster österreichischer Trainer nach Ernst Happel mit dem Hamburger SV (1982, 1983) deutscher Meister  zu werden, erfüllen zu können. Und das sagte er mitten in der riesigen Euphorie der Köln-Fans: „Wenn irgendwer mit dem Pappteller durch die Stadt rennt, finde ich das witzig, hab ich kein Problem damit. Wenn 100 Leute den Pappteller herumtragen, glaubt keiner ernsthaft daran, dass es nach 34 Runde die echte Meisterschale sein wird.“ Luftschlösser werden auch rund um den 1.FC  Köln nicht gebaut.

0

Kommentieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2019 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen