Fußball

Alaba wieder in Katar: Die Suche nach dem Triple-Gefühl

Dienstag Vormittag sass David Alaba wieder einmal im Lufthansa-Flieger LH 2570. Der Fünfstundenflug von München nach Doha, der Hauptstadt von Katar, des WM-Lands von 2022, zählt für den 25jährigen inzwischen schon zur Routine am Jahresbeginn. Dort bereitet sich Bayern München bereits zum achten Mal auf die Rückrunde vor. Alaba war vor acht Jahren zum ersten Mal dabei. Sein erstes Trainingslager mit den Profis unter dem holländischen Tulpengeneral Louis van Gaal. Hamad, der Flughafen von Doha, ist einer der zahlungskräftigen  Sponsoren der Bayern. die nur bis Sonntag in der 2004 eröffneten Aspire Academy, mit ihren sieben Fußballfeldern und einem Indoor-Stadion für 15.000 Zuschauern eines der größten Sportzentren der Welt, dessen Bau eine Milliarde US-Dollar gekostet haben soll, trainieren. Denn bereits fünf Tage später beginnt für den mit elf Punkten Vorsprung auf den Zweiten Schalke souveränen Titelverteidiger die Rückrunde. Bei Bayer Leverkusen mit Österreichs Teamkapitän Julian Baumgartlinger, seit Dienstag 30 Jahre jung.

Die Aspire Academy besitzt mit AS Eupen eine belgische Erstligamannschaft, in der die größten Talente in Europa Spielpraxis sammeln sollen. Derzeit stehen 15 aus Afrika und Katar im Kader des von Claude Makelele, des früheren französischen Mittelfeldstars von Real Madrid, Chelsea und Paris St. Germain, trainierten Tabellenletzten. Wie gewohnt logieren die Bayern im Mövenpick-Hotel, einem Fünfsternetempel, am Rande der Fußballfelder. Von dort kann man zu Fuß  zum Training gehen. Erinnert Alaba vielleicht an die Zeiten, in denen er mit Österreichs Team im Avita-Ressort im burgenländischen Bad Tatzmannsdorf logierte. Zwar nicht so mondän, aber auch sehr praktisch, weil die Plätze direkt  beim Hotel liegen.

2018 ist das Katar-Camp für Bayern aber ein ganz besonderes. Erstmals seit fünf Jahren wieder mit Jupp Heynckes. 2013 schmiedete er dort in seiner Abschiedssaison das Triple mit Meistertitel, Pokalsieg und Triumph in der Champions League. Die Hoffnungen auf die Wiederholung begleiteten Bayern jetzt in die Wüste. Der langzzeitverletzte Tormann und Kapitän Manuel Neuer fehlt ebenso wie der Spanier Thiago, hingegen ist der von Hoffenheim als Back-Up für Torjäger Robert Lewandowski um 14 Millionen Euro geholte deutsche Teamstürmer Sandro Wagner dabei. Ohne Ablöse soll im Juli nach der Weltmeisterschaft Leon Goretzka, der 22jährige Mittelfeldstratege von Schalke 04, nach München kommen.

Ausser Alaba trainiert noch ein Österreicher in der Aspire Academy: Sein Tiroler Freund, der 19jährige Marco Friedl. „Wenn man praktisch nur fünf Tage Zeit hat, muss man die Zeit klug nützen“, meinte Heynckes. Ein „Fitnesschub“ ist geplant. Ebenso soll an der Defensivarbeit gefeilt werden: „Da müssen wir noch besser zusammenarbeiten“ weiß Heynckes. Alaba hat auch über die Weihnachtsfeiertage nicht pausiert, war praktisch jeden Tag am Laufband und Ergometer. Zum Thema Triple-Gefühl fiel Alaba ein, dass man das nicht per Knopfdruck bestellen könne. Das ergebe sich von selbst durch steigendes Selbstvertrauen nach Siegen in großen Spielen. Und wenn es innerhalb der Mannschaft stimmt. Seit Heynckes Carlo Ancelotti ablöste,  passt das: „Seine Art, wie Herr Heynckes mit uns umgeht, kommt gut an. Er war schon 2013 eine großartige Persönlichkeit. Ich denke, jetzt ist er noch großartiger.“

In Bayern-Kreisen eerzählt man, dass Heynckes kurz nach seiner Rückkehr im September Alaba  zur Seite nahm und unter vier Augen ermahnte: „David, du kannst es aber  noch viel besser als zuletzt.“ Drei Monate später erinnerte Alaba nach Verletzungspause beim letzten Bayern-Sieg im Jahr 2017, dem 2:1 im Pokalschlager gegen Borussia Dortmund, wieder an seine besten Zeiten. Ein Schritt am Weg zum Triple-Feeling.

 

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen