Fußball

Altachs Wundertüte zauberte Georg Festetics hervor

Der deutsche Weltmeister Jürgen Kohler kam ins Gespräch, mit Tino Wawra von Blau Weiß Linz redeten Altachs Präsident Peter Pfanner und Geschäftsführer Christoph Längle, aber dann zauberte die Altacher Wundertüte einen neuen Sportchef hervor, mit dem keinen rechnete. Georg Festetics (Bild oben), ein 38 jähriger Kitzbüheler, der 2008 in Wien sein Jusstudium beendete, sieben Sprachen beherrscht, war bisher in der heimischen Szene kaum ein Begriff. Aber Längle behauptet, dass Festetics  genau in das Profibild pass, welches erstellt wurde. Weil er sich ein entsprechendes Netzwerk aufgebaut hat.

Das soll in seiner Zeit in Frankreich bei AS Monaco passiert sein. Wo er von 2013 bis 2019 als Assistent des Sportdirektors sowie als Betreuer der Leihspieler und Scout in Deutschland, der Schweiz, Frankreich Belgien, Österreich und in Westafrika tätig war, seit 2017 auch als Head of International Football fungierte. Was immer das auch sein mag. Die Sportdirektor, von denen Festetics profitiert haben soll, waren von 2014 bis 2016 Luis Campos (derzeit bei Paris St. Germain), 2016 sechs Monate der ehemalige Chelsea-Spieler Claude Makelele, von 2017 bis 2019 der Nigerianer Michael Emenolo.  Beim seit 2020 amtierenden Engländer Paul Mitchell war Festetics nicht mehr gefragt.

Es gibt Berührungspunkte zwischen Altach und Festetics. Vor 16 Jahren vermittelte er nach dem Aufstieg den brasilianischen Stürmer Leonardo da Silva ins Ländle, der in 44 Spielen 14 Tore erzielte. Letztes Jahr stellte er den Kontakt zwischen Altach und dem Schweizer Trainer Ludovic Magnin her, mit dem Altach die Rettung gelang. Vielleicht bekam Festetics den Sportchef-Job auch als Dankarbeit dafür. Beim Magnin-Deal agierte er schon für die von ihm gegründete Munegu-Agentur, zu deren Kunden auch Benfica Lissabon und Bournemouth aus Englands Premier League gehören sollen. Laut Munegu-Homepage zählen auch zwei ehemalige Ried-Spieler (Thomas Hinum, Herwig Drechsel) zu den Mitarbeitern des neuen Altach-Sportchefs.

Festetics sieht wenig überraschend viel Potenzial bei Altach, beginnt seine Tätigkeit am 1. November. Ihm zur Seite stehen als Kaderplaner der Deutsche Wolfgang Meier sowie Altachs Ex-Kapitän Philipp Netzer für Schnittstelle zwischen Altach Juniors und Akademie. Betriebswirt Meier war bisher bei keinem Klub fix engagiert.

 

 

Foto: SCR Altach.

Meist gelesen

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen