Fußball

Canadis Ehrlichkeit und das Goldene Verdienstzeichen für Werner Kuhn

Ein Fernduell in der Disziplin Probleme wegreden lieferten sich am Dienstag innerhalb weniger Stunden der ÖFB und Rapid. Der Fußballbund mittags auf seiner Pressekonferenz über die sportliche Bilanz des Jahres, Rapid am Abend bei der ersten Weihnachtsfeier für den neuen Business Club im neuen Zuhause, dem Allianz-Stadion. ÖFB-Präsident Leo Windtner sprach trotz der Talfahrt der Nationalmannschaft, die nun einmal das Aushängeschild des Verbands ist, alles andere in den Hintergrund drängt, von tollen, historischen Ergebnissen und Fortschritten, von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung, die für ihn das wichtigste ist. Darauf kann sich jeder seinen Reim machen. Auch, dass er später vor den ORF-Kameras von Sportchef Willi Ruttensteiner und Teamchef Marcel Koller Innovationen forderte, um die Mini-Chance  auf die Qualifikation zur WM 2018 in Russland wahren zu können.

Abends in Hütteldorf hätte man bei 600 Gästen  glauben können, bei einem Klub der Champions League zu Gast zu sein. Tenor: Großartig, was in diesem Jahr alles geleistet wurde. Stadion, Business Club, stimmt alles. Ob die Devise von Präsident Michael Krammer, dass es kein Problem gibt, was man nicht lösen kann, wirklich für Grün-Weiß gilt, wird man erst 2017 wissen. Diesmal ist es ja überdies eins selbst verschuldetes. Der einzige, der an diesem Abend die Hand auf die große Schwachstelle in Hütteldorf legte,   hieß Damir Canadi. Der neue Trainer, der nichts dafür kann, meinte, derzeit  könne die sportliche Entwicklung nicht mit der des Klubs und des Umfelds mithalten. Bei seinem letzten Verein Altach, bei dem er Sonntag mit Rapid unbedingt drei Punkte holen will und ihn damit wahrscheinlich von Platz eins stürzen würde, sei das genau umgekehrt gewesen: „Wir müssen das jetzt in die richtige Balance bringen“, nahm er sich selbst in die Pflicht, nahm beim Blick nach vorne auch die Champions League in den Mund. Im Wissen, dass Platz zwei bei Rapid nicht genügt. Bisher schaffte er in jeder Liga, in der er als Chef arbeitete, den Meistertitel , nur in der Bundesliga noch nicht. Soll sich ändern. Den Meisterteller berührte er schon in der  Woche davor  bei der Eröffnung der Rekordmeisterbar im Allianz-Stadion. Für 2017 wird sich die Wiederholung schwer ausgehen, für 2018 ist es das große Ziel, den Teller jubelnd in die Höhe zu halten.

Canadi machte auch kein Geheimnis daraus, dass er  gleich zu Beginn seiner Tätigkeit in Hütteldorf das Gespräch mit Vertretern der aktiven Fanszene, sprich des Block West suchte. Um seine 17minütige Vergangenheit in Austrias Kampfmannschaft anzusprechen, klare Fronten zu schaffen. Scheint ihm gelungen zu sein.  Einer, der oft zu Unrecht als Buhmann dieser Fanszene herhalten musste, hat Donnerstag seinen großen Tag: Werner Kuhn. Ohne den früheren General Manager  hätte es die Weihnachtsfeier am Dienstag an diesem Ort nicht geben können.  Weil das Allianz-Stadion ohne die von ihm akquirierten Sponsoren und den von ihm ausverhandelten Bankkredit nie gebaut hätte werden  können.  Daher bekommt er   im Stadtsenatssitzungssaal des  Wiener Rathauses von Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien. In dem steht  dank Rapid jetzt das modernste Stadion Österreichs.

 

Foto: © FOTObyHOFER/CHRISTIAN HOFER.

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2022 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners Blogheim.at Logo

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen