Fußball

Edomwonyi bei Jantscher: Rizespor-Million für Sturm

Dienstag im Schneechaos in Istanbul den Wechsel des  Nigeria-Stürmers Bright Edomwonyi  von Sturm Graz zu Rizespor fixiert, Mittwoch in Venedig und Rom Gespräche wegen der  Zukunft von Robert Gucher, der bei Frosinone nicht mehr gefragt ist, Freitag in Stuttgart Treffen mit VfB-Sportvorstand  Jan Schindelmeister zu Gesprächen, ob es mit Österreichs Teamverteidiger Florian Klein bei den Schwaben über den Sommer hinaus weiter geht – der Jänner ist Stresszeit für Manager wie Max Hagmayr. Der mit Rizespor gut im Geschäft ist: Im November den Vertrag von Ümit Korkmaz aufgelöst, jetzt Edomwonyi an die Schwarzmeerküste vermittelt, wo er  nach Jakob Jantscher der zweite  Spieler mit Sturm-Vergangenheit ist. Rizespor, derzeit nur einen Punkt  von den Abstiegsrängen entfernt, ist auch hinter Austrias Mittelfeldspieler Alexander Grünwald her. Für den Klassenerhalt macht Präsident Metin Kalkavan einiges Geld locker. Aus der Provinz  Rize stammt  Türkeis Ministerpräsident Recep Erdogan.

Dank Rizespor kommt Sturm zum zweiten Millionengewinn in der Transferzeit nach dem Wechsel von Umos Matic zu Dänemarks Meister FC Kopenhagen: Sportchef Günter Kreissl bestätigte eine siebenstellige Ablöse für  den 22jährigen Konterspezialisten Edomwonyi. 2012 holte ihn Red Bull Salzburg für 600.000 Euro  aus Belgien von Westerlo,  über Liefering, Wacker Innsbruck, Hartberg kam er im Winter 2015 ablösefrei zu Sturm. Also machten die Grazer mit ihm zwei Jahre später ein sehr gutes Geschäft: „Die Transfers von Matic und  Edomwonyi haben uns schon auf ein anderes Level gebracht“,  versicherte Kreissl, „jetzt können wir daran denken, die Infrastruktur im Verein zu verbessern, den nächsten Schritt zu tun.“  Neue Spieler  bis Ende Jänner zu verpflichten, sieht er nicht als ein Muss. Durch die Verlängerung von Philipp Zulechner  baute er für den Abgang von Edomwonyi (im  Herbst bei 18 Spielen je vier Tore und Assists) vor, die Lücke im Mittelfeld glaubt er mit dem derzeitigen Kader auffangen zu können: „Aber wir sehen uns schon am Markt um.“ Die derzeit kolportierten Namen wie den  bei Werder Bremen nicht mehr erwünschten Ex-Rapidler Thanos Petsos oder den bei Brentford nicht mehr zufriedenen  Konstantin Kerschbaumer bestätigte er nicht als Topkandidaten: „Wir haben  uns schon mit ihnen beschäftigt, ohne dass sie unsere erste Wahl sind.“

Noch etwas bringt der Edomwonyi-Transfer mit sich: Die Hagmayr-Filiale im Kader von Sturm wurde etwas kleiner.  Aber sie ist trotzdem noch immer groß genug: Zu ihr gehören ausser Trainer Franco Foda noch Innenverteidiger Christian Schoissengeyr, Stefan Hierländer,  Simon Piesinger,  Sandi Lovric und Marko Stankovic. Wer behauptet, dass Kreissl nicht gerne so viele  Klienten eines  Managers im Klub hat, der liegt nicht ganz falsch. Aber das passierte schon vor seiner  Zeit.

 

 

Foto: © FOTObyHOFER/CHRISTIAN HOFER.

1

Meist gelesen

20160911_173034

20160911_173034


Wer mich seit 1983 in der "Krone", der auflagenstärksten Zeitung Österreichs gelesen hat und mich seit 1. August 2016 dort im Sportteil vermisst, dem kann hier geholfen werden!
VIEL SPASS 

Copyright © 2018 Peterlinden.live | made with love by Combastic & Partners

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen